Voraussetzungen einer Flugbegleiterin

Grundsätzlich sind die Erwartungen an eine Flugbegleiterin oder einen Flugbegleiter sehr unterschiedlich, je nach Fluggesellschaft. Bevor man den Wunsch nachgeht, um Flugbelgleiter zu werden, sollte man sich vorher genau überlegen, ob man dieser Aufgabe gewachsen ist. Denn man ist ständig unterwegs, hat man vielen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen zu tun und man sollte keine Flugangst haben. Doch es gibt einige Voraussetzungen für den Beruf, welche bei meisten Fluggesellschaften gleich sind. Diese werden im nachfolgenden Absatz ausführlich dargestellt.

Die Voraussetzungen für eine Flugbegleiterin

Wer Flugbegleiterin werden möchte, sollte auf jeden Fall einen Schulabschluss vorweisen können. Eine Ausbildung wäre auch vorteilhaft, ist allerdings nicht bei allen Gesellschaften ein Muss. Eine Ausbildung im Bereich Gastronomie ist von großem Vorteil, da in der Luft eine hohe Servicequalität erwartet wird. Als Flugbegleiterin sollt man möglichst fit und gesund sein. Denn die Arbeit an Bord kann stundenlang sehr anstrengend sein. Von Flugbegleitern wird eine Mindestgröße von 1,60 Meter erwartet. Sie sollten eine gepflegtes Äußeres haben und möglichst Normalgewicht. Denn schließlich repräsentieren sie die Fluggesellschaft.

Das Auftreten von Stewardessen muss selbstsicher und freundlich sein. Sie müssen kommunikativ sein, da sie im ständigen Kontakt mit den Reisenden sind. Englisch wird dabei als Fremdsprache vorausgesetzt, es sollte fließend beherrschbar sein. Besitzt man eine zweite Fremdsprache, ist dies von Vorteil, aber kein Muss. Da es immer wieder Angstpatienten an Bord gibt, wäre es nicht schlecht, wenn der Flugbegleiter über etwas psychologisches Einfühlungsvermögen verfügt. Voraussetzung für den Beruf sind außerdem Diplomatie und Stressresistenz, denn es kommt häufig zu Situationen, wobei diese Eigenschaften von Vorteil sind.

Der Ausbildungsberuf Flugbegleiter

Der Ausbildungsberuf Flugbegleiter ist kein staatlich anerkannter Beruf, denn die Kriterien werden dafür nicht erfüllt. Es findet trotzdem eine Ausbildung statt. Diese äußert sich in mehreren Wochen Schulung, in denen Theorie und Praxis Inhalte sind. Von der Fluggesellschaft direkt, wird die Schulung durchgeführt. Danach findet eine interne Prüfung statt. Wenn diese bestanden wird, kann man als Flugbegleiter arbeiten. Ein Vorteil an der Ausbildung ist, dass sie sehr kurz ist und man rasch arbeiten kann. So kann man Zeiten bis zum Studium z. B. verkürzen und schnell noch Geld verdienen. Ein weiterer Vorteil ist, dass man sehr viel in der Welt herumkommt und viele Menschen und andere Sitten kennenlernt. Negativ jedoch ist, dass man ein sehr unstetes Leben führt, den ganzen Tag unterwegs ist und dies für den Körper sehr anstrengend ist. Auch die Enge in der Flugkabine und der fehlende Rückzugsraum können auf Dauer sehr schwierig sein. Denn manchmal benötigt man die gewisse Distanz auf der Arbeit. Außerdem muss man mit schwierigen Gästen umgehen können.